Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Bemitleidenswerte Bären und Hasen

Vor einiger Zeit berichtete ich schon einmal über ein paar sprachliche Ausrutscher im VAJA-Kollegium. Was soll ich sagen? Die Lage bleibt unverändert. Und da ich mir ziemlich sicher bin, dass das auch weiterhin so bleibt, eröffne ich heute mit dem insgesamt dritten Eintrag zu diesem Thema feierlich die Kategorie Sprach-Salat. Täterätäh!

„Hier brennt der Bär.“
„Ich will da niemandem an den Kragen pissen.“
„Ich sage das unter dem Deckel der Verschwiegenheit.“
„Ihr habt den Zug der Zeit verpennt.“
„Da haben sich dann sofort Gerüchteküchen verbreitet.“
„Da war der Vater der Wunsch des Gedanken.“
„Dir sitzt wohl der Schabernack im Nacken.“
„Wahnsinn, was Du immer so aus der Hüfte zauberst.“
„Dem würde ich auch gerne mal die Meinung blasen.“
„Wenn Du nicht aufpasst, führt der stundenlange Monologe mit Dir.“
„Sie versucht alle Baustellen gleichzeitig zu stopfen.“
„Da habe ich sofort gemerkt, wo der Hase hängt.“

Und falls dies nicht zur Erheiterung beiträgt, haltet es mit dem Journalisten-Kollegen, der uns neulich besuchte und sagt mir: „Damit lockt man auch niemanden hinter den Ofen.“ Na, dann…

Veröffentlicht am 12.September 2007 um 00:10 im Straßenblog unter der Kategorie Sprach-Salat

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

Eine Anmerkung, auch wenn ich es vielleicht nicht gesagt habe:
Soweit ich weiß, ist im Ruhrgebiet aus der Hüfte zu zaubern ein ganz natürlicher Prozess und geflügelter Ausdruck, der das unmäßige Erstaunen über sonderbare und/oder überraschte Dinge zum Ausdruck bringt.
Was sollte(n) sonst für eine oder mehrere Redewendung(en) dahinter stecken, Herr (lingualer) Sherlock Rosenbaum?

„Abyssus abyssum invocat.“ – Ein Fehler zieht den anderen nach sich

Oha, da will aber jemand Fremdwortpunkte sammeln…

Also: Ich maße mir natürlich nicht an, alle Redewendungen der Welt, oder noch umfassender, des Ruhrgebiets zu kennen. Und mir ist auch klar, dass mir mit meinem kleinen Hobby immer auch ein bisschen das Klugscheißer-Image anhaftet. Aber dem versuche ich ja u.a. dadurch zu begegnen, dass ich auch selbst in meiner Zitate-Sammlung vertreten bin. Im übrigen häufiger als Du, Isabell. Das hier zur Diskussion stehende Zitat ist auch gar nicht von Dir. Aber der Urheber hat auch eine Pott-Vergangenheit…

Wie dem auch sei: Für mich ist es eine Mischung aus…

1. Etwas aus dem Hut zaubern.

und

2. Etwas aus der Hüfte schießen.

…und somit bestens in der Aufzählung aufgehoben.

Damit schließe ich die Beweisführung ab. 8-)

Ich weiß es, ich weiß es….wer es war!

Auch Du bist dabei, liebe Annika!

Aber welcher Spruch von Dir ist, das sage ich Dir nur unter… ach, was soll’s!