Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Das Leben im „Kleinen Nazareno“

cimg5815.JPGMittlerweile habe ich viele „Massagetermine” bei den Jungs wahrzunehmen. Ich komme mir dann immer vor wie ne Mama, wenn ich abends nach dem essen bei den Kleinen am Bett sitze und sie massiere und sie dabei schnurren wie ne Katze.
Ach ja: Ausserdem bin ich vor 2 Wochen bei Christine in der Wohnung mit der Haengematte auf den Steinboden geknallt und schoen auf meine beiden Ellenbogen rauf. Die sind jetzt gelb, gruen, blau und nach dem Sturz sahen sie leicht verschoben aus. Ich sags ja immer wieder: Die meisten Unfaelle passieren eben im Haus… halt. Da denkt man ans gefaehrliche Brasilien und daran, das man vielleicht ueberfallen werden koennte. Aber nein: Man faellt… . mitsamt der Haengematte… .

Letzte Woche hat einer der aelteren Jungen was mit einem der ganz Kleinen gehabt. Das ist hier echt ein Problem, vor allem weil sich einige der Kleineren fuer eine Packung Kekse anbieten und ihnen mit Sicherheit nicht bewusst ist, was sie da eigentlich tun. Zumal sie mit Sicherheit ueberhaupt noch kein Verhaeltnis zu ihrer eigenen Sexualitaet haben. Wir haben alle lange darueber gesprochen. Problematisch ist auch, das die educadores da ein wenig drueber hinweg sehen. Die Kinder bekommen eine Strafe, die nicht geade besonders hart ausfaellt aber wirklich Aufklaerung gibt es zu dem Thema nicht. Irgendwie veraendert sich auch ploetzlich, ob man will oder nicht, das Gefuehl zu dem Kind. Der aeltere Junge, 12 Jahre, war dann spaeter dabei, als wir die devil sticks gebaut haben. Ganz merkwuerdig: Irgendwann hat er sich dann vor unserem Haus in meine Arme gekuschelt und ist da auch erstmal nicht wieder weg gegangen. Ich merkte dann irgendwann, das ich einen Kloss im Hals habe und dann sind mir irgendwann, wie automatisch, die Traenen runtergelaufen… ..Ich hab irgendwie die ganze Zeit nur denken koennen: Wie traurig! Zum Glueck hat es geregnet… .
cimg5797.JPG cimg5805.JPG Wie immer will ich diese mail natuerlich nicht traurig enden lassen: Albert, der maennliche Besucher( hoert sich an wie ein Spielberg-Film) hat sich einen Eminem-Text vorgenommen, weil er den gerne mit den aelteren Jungs rappen will, da die fast alle Eminem ganz toll finden. So kann man die Jungs auch ein bischen an die englische Aussprache ranfuehren. Jedenfalls hat er sich also den englischen Text aus dem Internet rausgeholt und zusaetzlich eine deutsche Uebersetzung, damit er nicht erst den englischen ins deutsche und dann den deutschen ins portugiesische uebersetzen muss. Ja ihr Lieben, vielleicht kann mir einer von euch sagen, wie man solche Saetze ueberhaupt in irgendeine Sprache uebersetzen soll:
„Die Welt flieht durch das Loch, das am Gaehnen ist.”
„Aber das Superstardasein ist wie Moertel mit der Post zu verschicken.”
„Die Seifenoper hat sich rumgesprochen und ist durchschaut. Ich glaube es ist ein alter Partner, aber der Beat geht weiter. Da dum da da dum.”

Herrlich oder? Was haben wir gelacht!

Veröffentlicht am 13.Januar 2007 um 10:54 im Straßenblog unter der Kategorie Barfuß in Brasilien

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

Keine Kommentare vorhanden.