Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Weiter gehts……

Lagoa 1Ich greusse euch, alle meine treuen Leserinnen und Leser. Die Lage hier in meinem kleinen Kampfgebiet spitzt sich zurzeit gerade zu (Oh yeah… .meine Geschichte beginnt wie ein Actionstreifen… .). Morgen ist im sitio, das erste mal ueberhaupt, eine Reunião angesetzt – iniziiert von Bernardo – bei der sich alle Strassenarbeiter vom Lagoa im sitio treffen. Bernardo hatte naemlich letzte Woche einen Termin mit einem Typen vom Ministerium gehabt, der ihm klar gemacht hat, das jetzt tatsaechlich Lagoa 2Leute auf die Kinder angesetzt wurden, die 1 bis 2 der Kinder toeten sollen, damit die Kinder endlich vom Lagoa verschwinden….Natuerlich nicht vom Minesterium engagiert, aber die haben davon Wind bekommen und da Bernardo den Herren gut kennt, hat der ihm gleich bescheid gesagt.

Fuer mich und Claudia laeuft jetzt also gerade die Uhr ein bisschen schneller, was Rafael und Felipe betrifft, die ja, wie in der letzten Mail berichtet, vom sitio zurueck auf die Strasse sind und die ich UNBEDINGT wieder ins sitio zurueck haben will. Natuerlich will ich auch nicht, dass den anderen Kindern am Lagoa Lagoa 3etwas passiert, aber es gibt ja noch die Funcie. So haben wir letzte Woche alle Anstalten unternommen und sind am Samstag abend, nachdem ich Claudia vom Busbahnhof abgeholt habe, mit Sack und Pack zum Lagoa, um dort Rafael, Felipe und Elias zu treffen und nochmal schoen lange auf sie einzureden… ..Was wir vorfanden, war ein typischer Samstag abend. Highlife und Konfetti… . Gerade als wir ankamen, sahen wir durchs Gitter, das Mery Helen und noch einer der Jungs von einem schwerbewaffneten Polizisten festgenommen wurden. Felipe stand mit seiner Colaflasche schnueffelnd daneben und ein aufgebrachter Typ, der die ganze Zeit eine Plastiktuete schwaenkte, redete wuetend auf den Polizisten ein und zeigte auf die beiden. Schien so, als sei in der Tuete das Objekt der Begierede der beiden gewesen… ..Und so war es dann auch… die beiden sassen jetzt dort in Handschellen, weil sie versucht hatten, dem Herren seinen Kaese zu klauen… … Was die Bullen dann danach fuer einen Aufwisch gemacht haben (es waren mittlerweile 5 schwerbewaffnete Polizisten angereist) muss der Kaese auf jeden Fall vergoldet gewesen sein (klingt nach einem Maerchen: Mery Helen und der goldene Kaese… .). Und wie wichtig die Polizisten auch geguckt haben… ..die Hand immer am Abzug, als haetten sie hier zwei gewiefte Schwerverbrecher vor sich sitzen. (2 unbewaffnete und wahrscheinlich total zugedroehnte Kiddies > ja… .da kriegt ihr schon beim erzaehlen Angst vor den beiden… .wa?). Lustig war auch, das Mery Helen den Polizisten dann spaeter tasaechlich entkommen konnte. Die muss irgendwann einfach aus dem Auto gesprungen sein und war ploetzlich wieder da… ..Vielleicht war der Kaese doch nur ein einfacher Kaese, den die Polizisten haben nur wenig Anstalten gemacht sie wieder abzuholen. Schade… .kein Kaese aus Gold. Aber war auf jeden Fall eine super Show, und das Gitter vom Innen- zum Aussenbereich war voll mit Zuschauern, die natuerlich alle ihren Senf dazu geben mussten.

Irgendwann kam dann Rafael zum Gitter und war stock-breit von seinem Klebstoff und sah aus wie ein haeufchen Elend. Ich haette ihn am liebsten sofort mitgenommen… .Ich habe dann bestimmt eine halbe Stunde mit ihm geredet (auf ihn eingeredet wohl eher) und habe wirklich all mein Pulver verschossen, was ich so auf Tasch hatte. Als ich ihm dann gesagt habe, dass er fuer mich ein ganz spezieller Mensch ist und ich traurig sein werde, wenn er nicht wieder kommt, hat er ploetzlich die angefangen in seine Klebstoffflasche zu gucken, was ich erst als ignorantes Ohr-rein-Ohr-raus interpretiert habe. Als ich ihn dann ironisch gefragt habe, ob er nicht sehen will, wie ich weine, hat er gesagt, „Nein, ich will nicht, dass du siehst, wie ich weine!” Hat hochgeguckt und hatte tatsaechlich Traenen in den Augen. Oh man… .fuer euch muessen diese Geschichten manchmal so furchtbar kitschig klingen… ..Sir Guitar Watson RafaelAber ich muss euch sagen, dieser Kitsch hebt sich auf, wenn ihr in dieser meiner Situation waeret und das sehen und fuehlen koenntet, was ich hier sehe und fuehle… .Es passt einfach und ist gar nicht kitschig… .Denn als ich spaeter so ueberlegt habe, dachte ich dass das was ich gesagt habe, wie ein Schlag in den Nacken gewesen sein muss, weil ihm das mit Sicherheit noch kein Mensch jemals gesagt hat… .Das muss schon echt ganz schoen was ausloesen… ..Vielleicht sollte ich das naechste mal in kleinen Happen servieren… .ich weiss es nicht ob das nicht manchmal zu viel des Guten ist… . Aber gewirkt hat es allemal… und es ist die Wahrheit… .

Und so sind Claudia und ich am Mittwoch zum Lagoa gefahren, haben die drei eingepackt und sind zum Sekraeteriat vom Pequeno Nazareno ins Zentrum gefahren. Am Donnerstag ist Bernardo immer dort und empfaengt irgendwelche Leute. Unter anderem eben auch seine Entlaufenen, wenn sie mal wieder den Drang verspuert haben, back to se roots zu muessen. Da Claudia und ich vorsichtshalber schon um 10.30 Uhr am lagoa waren und Bernardo erst um 15.00 Uhr „empfaengt” mussten wir uns noch schnell ein Bespassungsprogramm ueberlegen. Denn das wir die drei mit Mal getroffen hatten, war Glueck und Felipe fing gerade schon wieder an, sich ins Land der Traeume zu beamen. Naja, und Rafael betonte immer wieder, er wuerde nicht ohne seinen Freund Felipe gehen… .also musste schnell gehandelt werden. So sind wir einfach ins Zentrum gefahren. Schul-HappaHappaErstmal was essen… ..viel essen… .! Burger essen… Pommes essen… .Eis essen… hauptsache essen… .Wir sind dann noch mit den Jungs durch die Stadt geschlendert, immer mit einem Auge auf halb acht, damit Felipe und Rafael keine langen Finger machen. Die beiden sind bekannt fuer ihre ausgefeilten Faehigkeiten… Ich war so gluecklich, dass Rafael tatsaechlich mitgekommen ist, das ich ihn zwischendurch knuddeln und knutschen musste… .Felipe natuerlich auch, damit er sich nicht vernachlaessigt fuehlt. (Kann auch manchmal eklig sein, wenn man vom geruch her das Gefuehl hat, man kuesst eine alte Flasche Klebstoff) Wir 5 muessen fuer die Leute ein echt super Bild abgegeben haben. 2 Europaerinnen mit drei total verdreckten Strassenkiddies bummeln durch die city, als waers das normalste von der Welt… Das gab natuerlich viele Blicke und zwischendurch wurden wir immer mal wieder gewarnt, dass sich gemeine Strassenkinder in unserer Naehe befinden… .aaaaaah ja!… .schon merkwuerdig, weil Elias eigentlich die ganze Zeit an Claudias Hand gelaufen ist. … .aber war wahrscheinlich nur „nett” gemeint. Im Sekraeteriat mussten wir dann noch super lange warten und haben uns die Zeit mit Quatschen, spielen und Internet vertrieben… bloss die Jungs bei der Stange halten. Aber ich muss sagen: Wir haben viel gelacht… .Rafael hat mich zwischendurch immer mal ganz verstohlen grinsend angeguckt und mit dem Kopf geschuettelt… .der konnte es irgendwie nicht so ganz fassen, dass sich da jemand so fuer ihn einsetzt… ich muss ihn allerdings auch zwischendurch immer mal ganz verliebt angeguckt haben (Verliebt… nicht verliebt verliebt!!)… .

Spaeter sind die Jungs dann alle einzeln reingerufen worden und sind von Bernardo, Silvana (der Sozialarbeiterin vom sitio) und Markus (dem paedagogischen Leiter vom sitio) schoen durch die Mangel genommen worden. Bernardo war echt krass, aber das war auch gut so. Als Rafael an der Reihe war, war ich schon voellig blank mit den Nerven. Spaeter habe ich festgestellt, das ich so nervoes war, das ich heftigst auf meinem Kaugummi rumgekaut haben muss. Auf jeden Fall hatte ich am naechsten Tag einen Kieferkrampf und konnte nicht mehr richtig essen… .Da sass der kleine 13 jaehrige Rafael nun wie ein haeufchen Elend. Und immer abwechselnd sind ihm, und dann wieder mir die Traenen gekommen… und ich musste echt heftig schlucken… .Oh man, ich moechte so gerne nur ein einziges mal, das ihr das empfinden koennt, was ich hier manchmal empfinde… das ist so furchtbar schwierig in Worte zu fassen… .Es ueberkommt einen regelrecht und man denkt immer nur: professionell sein, professionell sein… … ..aber hilft allet nix, diese Kinder pflanzen sich einfach mit Haut und Haaren in dein Herz. Manche natuerlich weniger (einige auch gar nicht… .zum beispiel die die nix anderes im Kopf haben als mal wieder ihr Gemaecht vorzufuehren… .das nervt!!) aber andere wieder komplett! Ich glaube (und jetzt nimmt der Kitsch seinen Hoehepunkt ) ich war in meinem ganzen Leben noch nie so von Liebe erfuellt wie hier. Auf dem Weg zurueck ins sitio hatte ich das Gefuehl, ich haette ein Leuchten um mich herum, wie nach einem Atomunfall… ..(kennt einer von euch die Folge von den Simpsons, wo alle denken, das ein Gespenst durch den Wald laeuft, dabei ist es nur der verstrahlte Mr Burns??) Ergebnis der ganzen Geschichte ist, das wir Elias gleich mitnehmen durften, Felipe und Rafael ging das ganze wohl zu schnell und sie wollten lieber noch ne Woche warten… .und noch ein bisschen Klebstoff schnueffeln… lecker lecker… . Ist natuerlich auf der einen Seite bischen enttaeuschend, auf der andereen Seite versteh ich schon, das sie sich erst mal innerlich wieder von ihrem Strassenkinderdasein verabschieden mussten. Vor allem hat Bernardo ihnen erst mal schoen ein paar Auflagen sereviert. 2 Monate nur Arbeiten und zur Schule gehen… .Obwohl ich da, was Rafael betrifft innerlich eher etwas lachen musste, weil eigentlich genau das sein Problem war: Er hatte keine Beschaeftigung. Durfte nicht arbeiten und nicht zur Schule. Kein Wunder, dass er kein Bock mehr hatte… .Bei Elias allerdings, war nach 5 Monaten auf jeden Fall das Mass voll. Der hatte ganz offensichtlich genug gelitten. Und so ist er dann im Bus sofort eingeschlafen und wir mussten ihn regelrecht aus dem Bus raustragen… . Den Bus und das Taxi mussten wir uebrigens bezahlen. Bernardo hat noch nicht mal gefragt, ob wir genug Geld haben… … Naja, wen wunderts noch… .

Jetzt muss ich auf jeden Fall am naechsten Mittwoch wieder zum Lagoa und hoffen, das sich Felipe und Rafael nicht umentschieden haben. Und hoffen und bangen, dass bis dahin nicht schon was schlimmes passiert ist… ..Unfassbar… ..sollten die ihre Drohung wirklich wahr machen… .mir fehlen die Worte… .euch wahrscheinlich auch… .Kinder von der Strasse zu holen kann manchmal nicht ganz ungefaehrlich sein. Einer der Sozialarbeiter hat das letzten Monat am eigenen Leib erfahren. Als er eines der Kinder in eine Einrichtung bringen wollte, sind 2 andere mit Stoeckern auf ihn los und wollten ihn rund machen… .Man muss das ganze schon manchmal geschickt anstellen. Und wenn sie nicht gewalttaetig werden, versuchen sie auf jeden Fall manchmal auf die Kinder einzureden, damit sie bleiben. Auch solche Sachen darf man bei der Arbeit hier nicht aus den Augen lassen. Aber wie sagte Ché Guevara schon so weise: ”Solidaritaet heisst, das gleiche Risiko zu tragen!” Oh yeah… .

Nach dem letzten Wochenende hat mich kurzzeitg die Tropengrippe ereilt. Dachte ich soll sterben. Alles tat weh… .Luizinho ist dann erst mal mit mir los zum Acerola pfluecken, nachdem ich einigermassen gedopt war und kein Bock mehr hatte stumpf im Bett rumzuliegen. Ganz geil: Erst hab ich ne Schnecke retten wollen und sie vom Weg weggenommen, da hat Luizinho mir dann erzaehlt, das man die nicht anfassen darf, weil die irgendwelche Bakterien hat, die in den Darm wandern und einen riesigen Wurm praktizieren, dann bin ich durch eine Pfuetze gegangen und Luizinho meinte ich sollte mir schnell die Fuesse waschen, weil die Pfuetzen um diese Jahreszeit voll mit Bakterien sind und am Ende, hat mich dann noch ne schwarz-weiss gestreifte Muecke angegriffen, die nach Luizinho se BoesewichtLuizinhos Aussage das gemeine Duenge-Fieber enthalten kann… … Da war das Mass des Tages fuer mich dann auch voll und ich habe das Bett gehuetet. Luizinho liegt mir jetzt die ganze Zeit in den Ohren, das ich ihm eine Taetowiermaschine kaufen soll. Bernardo wird begeistert sein… ich bin mir sicher… Mach ich natuerlich nicht, aber Claudia und ich hatten jetzt die Idee, fuer Luizinho Leinwaende und Farben zu kaufen, damit er Bilder malen kann, die wir dann versuchen in Deutschland zu verkaufen. So kann er sich seinen Kram selbst verdienen und hat was zu tun. Ausserdem sind wir am ueberlegen, ob wir nicht mal ne Tattoozeitschrift anschreiben und Luizinhos Geschichte erzaehlen… .

Ich habe habe mich jetzt ausserdem gerade vermehrt Rudson und Jonas angenommen, das sind die beiden, die letzte Woche nen langen Schuh machen wollten, und werde naechste Woche Dienstag erst mal schoen mit den beiden nach Tabatinga fahren und Computerspiele daddeln. Rudson hat auf meinen mp3-Player ne supersuesse Nachricht fuer seine Schwester draufgesprochen, die ich ihr eigentlich mit zur Strasse bringen sollte. Sie solle von der Strasse verschwinden und zurueck nach Hause gehen und arbeiten und zur Schule gehen. Rutiella muss ich jetzt auch unbedingt mal suchen. Die ist naemlich auch in einer Einrichtung, aber keiner weiss wo! Bernardo hat jetzt mal endlich in Angriff genommen, dass die aelteren Kinder ab 14 Jahren Kurse belegen koennen/muessen, entsprechend ihren Potentialen. Sowie Praktika in Firmen machen, damit sie nicht irgendwann 18 sind, aus dem sitio raus muessen und nie gelernt haben zu arbeiten. Wurde auch Zeit… .Ich glaube fuer einige Kinder wird das echt hart, denn man muss mal ganz ehrlich sagen, das die sitio-Kinder ganz schoen verwoehnt sind. Ich habe mir hier in der Favela unterm Fenster von der WG auch schon ein paar Freunde gemacht. Unter anderem den Ladenbesitzer. Merenda getragen von Jonas und IsaqueAber auch zwei kleine Jungen, die dann immer ploetzlich neben mir stehen und mich bei allem was ich tue ganz fasziniert beobachten. Aber auch andere Gruessen mich bereits. Und das ist auch gut so, denn auch wenn ich mal in einer meiner ersten mails geschrieben habe, das Favelabewohner oft hilfsbereiter sind als andere Leute, ist und bleibt der Umstand, dass die Leute zum teil grotten-arm sind und ich europaeisch aussehe und das riecht fuer die sofort nach Geld. Das ist schon krass: Der Durchschnittslohn liegt bei ganz vielen hier bei weniger als 50 Dollar im Monat. Der Grossteil der Bevoelkerung Brasiliens verdient nicht einmal das! Der durschnittliche Verdienst liegt tatsaechlich unter dem, was ein Sklave von seinem Herren als Minimum erhielt um sich zu ernaehren und zu kleiden. Dabei belegt Brasilien Platz 8 in der Rangfolge der internationalen kapitalistischen Wirtschaftslaender. Das heist: Extremer Ueberfluss neben tiefstem Elend.

Das meisste was hier in Brasilien zurzeit passiert bekommt man bei uns zuhause gar nicht mit. Mittlerweile ist hier ein richtiger Krieg entstanden, zwischen dem organisierten Verbrechen und der Polizei. Am Anfang des Jahres hat die Regierung sich entschlossen, das Militaer gegen das immer offener agierende organsierte Verbrechen vorgehen zu lassen. Es gibt staendig Bombenanschlaege, Busse fliegen in die Luft und staendig Schiessereien. Antonhio se filhoDie Nachrichten abends sind voll davon. Radio und Fernsehen berichteten kaum über Karneval, dafür in Sondersendungen über die Sicherheitslage. Selbst die Karnevalsclubs sind von Verbrechersyndikaten unterwandert die ihre Sympathisanten aufeinanderhetzen, auch um die Vorherrschaft beim Rauschgiftverkauf zu erkämpfen. Die Gangstersyndikate haben hier in kuerzester Zeit zehntausende symphatiesierende Kinder und Jugendliche fuer sich gewinnen koennen. Dazu gehoeren aber auch fest rekrutierte Erwachsene. In den Medien heist es oft, das Politik und organsiertes Verbrechen oft miteinander verbunden sind. Und dass die Gangster ihre Mpis, Bazookas und Granaten haeufig aus den Kaserenen der Militaerpolizei haben. Noch viel krasser finde ich ja, das die Gangsterbosse die Terroraktionen von ihren Gefaengniszellen aus mit dem Handy leiten. Fortaleza selbst ist nicht wirklich von diesen Dingen betroffen, aber die Menschen hier haben Angst, das das ganze von Rio und Sao Paulo hoch in den Nord-Osten schwappt… Naja, wenn dann werde ich das sicherlich nicht mehr mitbekommen.

Ich werde uebrigens am 26. nach São Paulo fliegen und dort Alusio besuchen, das ist der Ex-Freund meiner Freundin den ich, wie berichtet, zufaelligerweise in Salvador getroffen habe. Der freut sich schon ganz dolle und hat geschrieben, dass gerade ganz viel Party ist in São Paulo und wir schoen einen drauf machen koennen. Das mal zu dir lieber Krishan: „Du bist ja auch nicht zum feiern hingefahren!“ Jaja! Ich krieg schon Schmerzen in der Schulter von all dem Elend das ich mit mir rumtrage… .sowas muss weggetanzt werden! Ich habe uebrigens tatsaechlich ein echtes Arbeitsangebot bekommen, das ich allerdings dankend abgelehnt habe, weil es am Arsch der Welt ist (Tabolero de norte) und ich da mit Sicherheit eingehen wuerde. Und ausserdem: So sehr ich Brasilien mittlerweile auch liebe (und nochmal: Brasilien I love you! Richtig gesprochen: I lov ya!) ist mein Zuhause immer noch Deutschland und das love ich auch. Genauso wie meine ganzen Freunde und Familie und Kollegen, die ich aergstens vermisse… . Huhu! Und so verbleibe ich fuer heute: „Qual é a cor de amor? O meu sangue é negro, branco, amarelo e vermelho….”„Was ist die Farbe der Liebe? Mein Blut ist dunkel, weiss, gelb und rot… . „Was meint ihr dazu (meine Gedanken: vielleicht wird eine Frage sie zwingen mir eine mail zu schicken!)

Licht und Liebe Vipika

P.S.: Eriswaldo wohnt jetzt tasaechlich in der „Rua da boa vida!” Koennte das ein gutes Omen sein? Ich hoffe…..!

 

Veröffentlicht am 19.Juni 2007 um 14:10 im Straßenblog unter der Kategorie Barfuß in Brasilien

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

Wiebke, Du schreibwütige Straßencheckerin,
teilweise mal wieder harter Tobak, muss ich sagen… Sehr schmunzeln musste ich bei der Schnecken-Pfützen-Mücken-Story! Auch wenn das total unlustig für Dich in der Situation war. Aber so wie Du es schreibst, kannst Du ja wohl inzwischen selbst drüber lachen.

Zwei Sachen noch:
1. Von wegen barfuß! Ständig Schuhe an hatse – Deine eigenen Fotos sind der Beweis!
2. Deine Fotos waren zu groß. Deswegen hat’s nicht funktioniert. Bitte nächstes mal dringend verkleinern auf max. 450 pixel in der Breite!!!

Dicke Umarmung von mir,
Dennis