Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Vom paralellen Universum zurück zur Realität

PazJetzt bin ich also wieder in Fortaleza, zurueck in der Realitaet, aber nur mit einem Bein, mit dem anderen bin ich noch im paralellen Universum… .und das ist auch gut so… . Das andere Bein ist jedoch mit voller Wucht angekommen. Ich bin am Anfang die ersten Tage in Fortaleza geblieben und Christine und ich haben verstaerkt Strassenarbeit gemacht. Als ich nicht da war ist naemlich was nicht so lustiges passiert. Eines Nachts sind vier maskierte Maenner im Auto angekommen und haben mit Waffen den einen Jungen ins Auto verfrachtet und verschleppt… Zum Glueck ist er wieder da, weil die Maenner ihn mit seinem Bruder verwechselt haben. Glueck fuer ihn… .Pech natuerlich nur fuer den Bruder… bis jetzt ist aber alles ruhig geblieben. Was dahinter stand haben wir bisher nicht rausfinden koennen. Da wird eisern drueber geschwiegen… wuerd ich wohl auch machen.

Am ersten Arbeitstag haben wir dann gleich mehrer Verletzte Vorgefunden. Der eine hatte ne aufgeplatzte Lippe, die sah eher aus, wie ein Tennisball als mehr wie ein Mund. Aber vor dem Mund hatte er natuerlich trotzdem ein Tuch mit Betaeubungmittel. Obwohl, irgendwie ja auch verstaendlich… Auf seinen Hals hatten sie auch gleich noch eingedroschen und so war er kaum noch zu verstehen. Da bin ich dann gleich los mit ihm zur Apotheke und hab fuer alle Medikamente besorgt… Das kommt hier oefters vor, das man mal wieder ne Salbe oder irgendwelche anderen Apothekengoodies besorgen muss. War aber ganz niedlich danach, weil er sich so ueber meine Aufmerksamkeit gefreut hat… Ein grosser, kraeftiger 17 jaehriger Junge… da musste ich ihm dann auch direkt die Medikamente verabreichen und auch spaeter hat er mich dann immer wieder in irgendeiner Form darauf aufmerksam gemacht, das er ja nun auch noch da ist und ja wohl jetzt gerade ganz viel Liebe und Fuersorge braucht. Egal wo ich gerade stand, er stand ploetzlich immer hinter mir… ..und musste sich mal wieder aufgrund eines spontanen Schwaecheanfalls an mir festhalten. Christine und ich haben an dem Tag noch coole Interviews fuer ihre Abschlussarbeit gefuehrt, bei denen es dann auch mal zur Sache ging und Themen betraf, wie Prostitution und Klebstoffverkauf. Ich weiss nicht, ob der Junge einfach nur zu breit war, auf jeden Fall hat er uns ihre Klebstoffconecte verraten… .ja..was jetzt damit machen… .Scheint ein Ehepaar zu sein, das eigentlich Schuhe flickt. Die Frau geht dann damit zum Siqueira einem Busbahnhof und verschebelt den Leim dort an die Kinder… .unfassbar oder? Ausserdem haben die Kiddies uns von ihren Prsotitutionserfahrungen erzaehlt, son bischen so als wenn die Kinder sich bei uns ueber ihren ersten Kuss unterhalten. Es ging vor allem auch um die Preise die sie fuer sich verlangen. Das geht von 10 Reais bis 40 (4 Euro bis 15 Euro). Der eine Junge hat dann auch auf die Frage, was er denn von Touristen haelt gesagt, das er die gut findet, gerade auch die, fuer die er sich Prostituiert, weil die ihm Geld einbringen… .verkehrte Welt… ! Komplett der Magen umgestuelpt hat sich mir dann doch, als die Kinder uns erzaehlt haben, das auch Leute die am Lagoa arbeiten ihre Kunden sind. Da hab ich nur gedacht: wem ich wohl alles schon die Hand dort gegeben habe der eines der Maedchen oder Jungen gefickt hat… .tschuldigung… ging gerade nicht anders. Die Leute die dort am Lagoa arbeiten, vom Wachmann, Polizisten, Verkaeufer bis Mototaxifahrer sind eigentlich alle immer sehr interessiert an unserer Arbeit – oder tun so? – und so fuehrt man eben oft Gespraeche mit den Leuten. Vielleicht wollen ein paar davon ja auch nur wissen, ob sie vielleicht schon verraten sind… Neulich kam einer der Busfahrer ans Gitter ( Die Busstation selbst ist hier immer abgtrennt vom Aussenbereich und wenn man rein will muss man durch ne Drehtuer und bezahlen) und hat uns gefragt ob wir den Jungs und Maedchen nicht einfach mal die Klebstoffflaschen wegnehmen koennen… oh ja, gute Idee… .und dann? Das Gesamtproblem ist dadurch sicherlich nicht geloest. Das eine Maedchen hat dann von ihrem ersten mal Prostituieren erzaehlt. „Wie wars denn?” „scheisse”! Ja, man gewoehnt sich letztlich wohl doch an alles. Diese Gewoehnung ist mit Sicherheit auch der Grund, warum es haeufig Auslaender sind, die das Beduerfnis haben Strassnekindern zu helfen. Die Einheimischen haben sich einfach schon so an diesen Anblick gewoehnt, weil sie einfach damit aufwachsen sind… .oder es fehlt ihnen einfach der Mut und die Kraft, weil sie oft mit sich selbst zu tun haben. Auf jeden Fall die Arme Bevoelkerung. Die Reichen machen eben lieber die Augen zu… .trotzdem rechtfertigt das nicht, das man nicht daran arbeitet, das diese Dinge endlich mal aus der Welt geschafft werden… .Ich glaube ich bin mittlerweile auch schon ziemlich gewoehnt an diesen Anblick und die Tatsache, das hier Kinder auf der Strasse leben, sich prostituieren, hungern, krank warden, sich zu Tode schnueffeln… ..Das muss man sich mal eben auf der Zunge zergehen lassen… hat mehr als einen bitteren Nachgeschmack. Vor allem, wird mir immer weiter bewusst, das ich ein winzig kleines Raedchen bin… was tu ich denn schon… .wirklich retten kann ich diese Kinder doch auch nicht… . Nayela war auch voellig zerrockt, als ich sie wieder gesehen habe und hatte ueber all am Koerper wunden. Die war richtig hysterisch als sie mich wieder gesehen hat. Als ihre Freundin versucht hat, mich zur Begruessung in den Arm zu nehmen, hat sie sie erstmal schreiend weggerissen und mich fuer die naechste halbe Stunde nicht mehr losgelassen. Wir haben uebrigens die Mutter von Nayela ausfindig gemacht. Die Mutter macht jedoch keine Anstalten Nayela zu suchen. Nayela hat 10 Geschwister und wird zuhause missbraucht. Ich werde Nayela nicht nach Hause bringen… .Ich bin traurig und frustriert… .Ich will auch eigentlich gar nicht mehr darueber reden und ich denke, fuer alle die dies lesen ergibt sich mein Frust ganz von selbst aus der Geschichte, ohne das ich noch viel sagen muss… … .Nayela hatte vor drei Tagen Geburtstag und ist 15 geworden… … … .Ihren Geburtstag hat sie auf der Strasse gefeiert… .. cimg6422.JPGDer zweite Tag am Lagoa, war dann aber super schoen. Christine und ich hatten einen Ball und Taue zum Schwenkeltau spieln besorgt, so haben wir bis in die Abendstunden mit den Kindern am Busbahnhof gespielt. Das war ploetzlich ein Gefuehl, als sei man mit ganz normalen Kindern auf dem Spielplatz. Wir haben mit bestimmt 12 Kindern Volleyball gespielt und immer versucht, den Ball bis zu einer bestimmten Zahl in der Luft zu halten. Ein Geschreie und Gejohle. Und funklende Kinderaugen… hoert sich kitschig an, ist aber so… .der eine Junge, der eigentlich immer und ohne Unterbrechung an der Flasche haengt, hat taetsaechlich irgendwann ganz von alleine die Flasche zur Seite gelegt, weil sie ihn beim spielen gestoert hat und irgendwann hat Chrisitine die Flasche dann ganz zur Seite geraeumt, das ist ihm noch nicht mal mehr aufgefallen… … … Am Samstag hab ich mich dann mit Nayela und ihrer Freundin Arielle am Lagoa getroffen und bin mit den beiden ins Zentrum auf den Markt gefahren. Gerade an diesem Tag ist mir mal aufgefallen, wie strange meine Arbeit eigentlich ist. Ich komme am Lagoa an, Nayela schlaeft unter der Treppe. Ich hole ne Flasche Wasser und setze mich erst mal ne halbe Stunde mit zu den Kindern unter die Treppe und schnacke einen ab… .manchmal frage ich mich ob einige Passanten denken, das ich auch ein Strassen”kind” bin. Jedenfalls kamen 2 Maedchen an, die offensichtlich die Kinder von 2 Verkaeufern am Lagoa sind und haben mich gefragt, ob ich auch Klebstoff schnueffel… .. Wir sind dann irgendwann zum Bus. Sprich: Ich habe bezahlt und Nayela und Ariell sind ueber den Zaun rueber. Toll sind auch die anderen Leute im Bus, die einen argwoehnisch begaffen, wenn man im Bus mit zwei Strassenkindern sitzt und sich mit ihnen ganz normal unterhaelt, als gebe es nichts gewoenlicheres auf dieser Welt… ..Wir waren dann also erstmal schoen shoppen… hat echt spass gemacht. Am Anfang haben sich die beiden noch geniert und wollten immer nichts aussuchen, das sollte ich machen… am Ende hatten sie aber richtig Spass am Aussuchen und Gucken. Ich hab den beiden erst mal jedem ne Packung Unterhosen gekauft (der Gedanke, wie gerade die Maedchen das auf der Strasse eigentlich mit ihren Schluepfern so auf die Reihe kriegen, hat mich auch innerlich ein wenig geschuettelt.) jedem eine Hose, ein T-shirt und Seife und eine Zahnbuerste. NATUERLICH ist irgendwann in dem Markt eine Frau zu mir gekommen (bzw. Hat mich zu sich gepfiffen – das macht man hier so… ) und hat mich zur Seite genommen und mich gefragt, ob ich mit den beiden da bin… .Jaja, was der Mensch nicht kennt, das mage er nicht… oder wen der Mensch nicht kennt… . Spaeter waren wir dann noch gemeinsam was essen und trinken und sind mit dem Bus wieder zurueck zum Lagoa. Ich habe bezahlt und die Maedels sind ueber den Drehkranz gesprungen… ..Zum Gleuck wird das hier von den Busfahrern akzeptiert, dass die Kinder umsonst mit den Bussen fahren duerfen. Was ich total toll fand. Ich hatte Nayela 2 Hosen gekauft. Die eine Hose hat sie dann einer ihrer Freundinnen geschenkt… .Wie man in so einer Situation noch so sozial sein kann… .Das ist mir aber im Laufe der Zeit auch aufgefallen: Die Jungs und Maedchen achten zum Teil unglaublich liebevoll aufeinander. Vor allem die Jungs auf die Maedchen. Zwischendurch gibts natuerlich auch mal wieder dresche aber letztlich wird sich doch gekuemmert. Da koennte sich so mancher eine Scheibe abschneiden.cimg6421.JPG Leider ist Nayela in letzter Zeit immer total zugedroehnt vom Klebstoff und man kann sich kaum noch mit ihr unterhalten, das ist echt schade. Sie lallt dann eigentlich nur noch und redet total wirres Zeug… .Wir nehmen ihr dann immer fuer kurze Zeit mal den Klebstoff weg, aber das haelt dann leider auch nicht lange vor… .Schade!

Veröffentlicht am 22.Januar 2007 um 00:41 im Straßenblog unter der Kategorie Barfuß in Brasilien

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

Hey ich bins gökce wie geht es dir uns gamz gut.Muss ja gut gehen.Hatten natürlich Probleme am anfang aber jetzt geht es eigendlich.Wir werden auf meiner Schule noch mal auftreten.Okay dann pass auf dich auf und grüß alle da von uns:):):):):):) WIR HABEN DICH GANZ DOL LIEB

Ach ja Harian ist ne Freundin

ICH HAB EUCH AUCH GANZ DOLL LIEB!!!!!!Ihr seid die groessten! Und viel Glueck bei der Auffuehrung!!