Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Inferno I lov ya!!!

cimg7244.JPGYes… ..diesmal mal aus ganz anderen Gefilden und diesmal auch keine lange Mail für Pipie inne Augen sondern einfach nur mal eine mail fuer gudde launääääää.

Ich bin jetzt also in Sao Paulo (glaube so 2000 Kilometer von Fortaleza entfernt… ..oder noch mehr?… man weiß es nicht) Jedenfalls kann ich nur sagen: „Sao Paulo I lov ya.“ Sao Paulo ist MEINE Stadt. Ich weiß nicht was es ist, aber es fühlt sich gut an! Ich bin am letzten Montag hier angekommen und dann hat Alusio mich Nachts vom Flughafen abgeholt. Ich sollte eigentlich um 15.00 Uhr ankommen, war dann aber doch „schon“ um 23. 00 Uhr da. Denn die Piloten haben sich entschlossen zur Zeit gerade zu streiken und so müssen einige Leute bis zu 24 Stunden auf dem Flughafen verweilen und warten das sie auf einen anderen Flug gebucht werden, den es dann vielleicht auch nicht gibt….das heißt, Chaos und Anarchie auf den Flughäfen Brasiliens…steht natürlich in Allen Zeitungen und vorgestern ist dann jemand vor lauter Aufregung nach 12 Std. Flughafen am Herzinfarkt gestorben. Wahrlich: kein schöner Tod!!

Womit ich dann aber wieder bei Themen bin, die nicht viel mit gudder Launäääää zu tun haben… ..Jedenfalls hat mich die Familie von Aluisio aufgenommen wie eine Tochter, das heißt natürlich, das es mir hier an nichts fehlt und mir jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird. So hat der Papa dafür gesorgt, das Aluisio so oft es geht sein Auto hat und mich durch die Gegend kutschieren kann. Das alleine reicht schon: man sitzt im Auto (jede Fahrt ist natürlich immer wieder eine halbe Weltreise und „in der Nähe“ heisst hier mindestens eine halbe Stunde Fahrt) hört Chillmusik und kann sich bequem alles Ohne Kommentarangucken… Die Stadt ist so unglaublich riesig, so enorm, so elephantös… .Es ist kaum zu beschreiben. Man meint sie hört nie auf. Und die Häuser… .der absolute Wahnsinn!! Und neben all diesen riesigen Häusern gibt es dann eben überall diese kleinen Wohnhäuschen im antiken Stil, die zum Teil super schön aufgemacht sind, mit Mosaiken oder Graffieties oder einfach nur in einer schraegen Farbe angemalt sind. Und man findet hier einfach absolut jeden Stil, ob nun 70er-Bau oder Gothik oder Japanstyle oder plötzlich Häuser die Aussehen, als wären sie direkt aus Bayern importiert. Und immer wenn man ein Stück weiter guckt riesige Hochhäuser. Das macht das ganze unglaublich charmant, auch wenn sich das jetzt viele wahrscheinlich nicht so richtig vorstellen können… .Und alleine das Klima hier und die Luft und das Licht… .ich glaub ich bin ein bischen verliebt… .Naja es wurde mir allerdings auch schon von vielen vorausgesagt, das mir das passieren könnte. Denn Sao Paulo hat natürlich auch eine Musikszene die absolut gigantisch ist, so auch eine super coole Elektroszene. So waren Aluisio und ich bisher 2 abende mächtig unterwegs bis morgens um 8.00 Uhr. Einmal in einem Club, wo man sich am Eingang die cimg7269.JPGSchuhe ausziehen und abgeben muss, weil nur Barfuss getanzt werden darf und dann in einem Club, bei dem Alusio immer nur kurz angebunden bemerkte „um inferno“… ein Inferno… . Mir haben danach noch die Ohren geklingelt so krass war der Sound und die Lichtanlage war auch der Oberhammer. Ich hab mir dann vor lauter Freude eine Blase unter den Fuss getanzt, von der man eigentlich lieber nur Nachts träumt, und habe jetzt leichte Gehschwierigkeiten. Ach ja: Ich stand übrigens als Nina Hagen auf der Gästeliste, weil dem Freund von Alusio so schnell kein anderer Name eingefallen ist. Und Kultur gibts logo auch das die Heide wackelt….ach ja…die Heide…meine Heimat….so fern und doch so nah. Heimat, I lov ya!

Papa AluisioGestern war ich mit dem Papa von Aluisio unterwegs, im japanischen Viertel, wo selbst die Straßenlaternen im Japanstyle sind und McDonalds auf Japanisch oben dran steht. Und im Zentrum auf dem Markt und im italienischen Viertel, wo wir dann italienisch Essen waren. Der Daddy von Alusio ist echt cool, immer ein Späßken auf den Lippen.

Neulich beim Rumfahren habe ich gesehen, wie 2 Polizisten auf dem Motorrad auf interessante Art und Weise einen Moffafahrer angehalten haben. Einfach Knarre raus und zielen… .der Mofafahrer musste dann absteigen und Hände hinter den Kopf nehmen. Als ich Alusio gefragt habe wieso man hier so Leute auf der Straße anhält, meinte er das der Typ eine alte Mofa hatte und die oft geklaut sind, und deshalb jeder mit einer alten Mofa pauschal so angehalten wird. Außerdem sei das hier so üblich, das man erst mal von der Polizei wie ein Verbrecher eingestuft wird….als Sicherheitsmaßnahme. Naja, dann… ..Sollte ich hier jemals wohnen, werde ich mich wohl kein Motorrad anschaffen… .

Ãœber Alusio habe ich hier bereits viele Leute aus der Elektroszene kennengelernt. Die versuchen hier in Brasilien echt viel auf die Beine zu stellen. Leider geht das nicht immer so glimpflich aus. 2 aus Deutschland haben versucht hier in Brasilien ein Projekt aufzuziehen, und haben in den Favelas in den verschiedenen Städten Techno und Psy Trance Partys für umsonst organisiert. Einfach auch um viele Leute für eine gute Sache zusammenzubringen und zu demonstrieren das hier auch friedliche Sachen möglich sind. Das hat auch alles prima funktioniert und für viel guteAluisio beim Auflegen Presse gesorgt. Nur leider ist der Typ dann vor 12 Tagen von Rio de Janeiro nach São Paulo auf der Autobahn mit einem Schuss in den Reifen gestoppt worden. Die wollten wohl eigentlich nur sein Geld, aber der Typ war so verrückt, das er schnell los gefahren ist und so sind er, seine Frau und sein 5 jaeriges Kind durch mehrere Schüsse in dem Auto gestorben. Das lief hier in der Presse rauf und runter. Ja, da sieht man mal wieder, wie dicht gut und schlecht, Ying und Yang, hier in Brasilien nebeneinander stehen.

Ein Unterschied zwischen São Paulo und Fortaleaz ist – neben der Hitze in Fortaleza und der Tatsache, das es hier keinen Frau mit TüteStrand gibt – das ich hier tatsächlich in der einen Woche noch nicht einmal eine Favela gesehen habe, obwohl ich echt schon super viel unterwegs war. Hier liegen die Favelas vor allem etwas außerhalb der Stadt. Nur eine liegt ziemlich weit im Zentrum, die habe ich aber bisher noch nicht gesehen. In Fortaleza dagegen hat man neben einem der Häuser für mittel-reiche bis reiche Leute, plötzlich eine Favela. So wie auch in der WG wo ich, wenn ich kurz noch irgendwas vom Laden brauche, den Laden von der Favela nebenan benutze (bin glaube ich schon Stammkunde). cimg7363.JPGAlleine schon, weil es für die Mittel- und Oberschicht nur riesige Einkaufsläden gibt!! Frage ist natürlich ob es das besser macht, wenn man das Elend nicht genau vor der Nase hat. Denn so wird es einem auf jeden Fall tagtäglich bewusst und es gibt noch mehr Gründe etwas dagegen zu tun… . Man sieht hier natürlich auch, wie in Fortaleza, Menschen auf der Straße leben. Aber da São Paulo so groß ist, verliert sich das irgendwie schnell und dadurch fällt es in Fortaleza mehr auf und ins Gewicht.

Ja, und für alle die bisher dachten, ich lebe hier wie ein Mönch/ eine Mönchin… .nein, das tue ich natürlich nicht… und nach 6Knutschen ist gesund Monaten hat man sich tatsächlich den Flirtgewohnheiten der Brasilianer angepasst. Und flirten und Knutschen tun diese mit einer wahren Freude… .aber das habe ich glaube ich bereits in einer meiner ersten Mails berichtet. Knutschen ist hier Volkssport… .Und auch wenn man sich am Anfang noch mit Händen und Füssen dagegen wehrt und immer wieder behauptet, man könnte sowas nieieieiei tun… .irgendwann siegt der Brasilianer in einem und man flirtet was das Zeug hält. Aber eines möchte ich hier und jetzt mal ganz öffentlich auf den Tisch bringen: Ihr meine herzallerliebsten deutschen Männer: ich liebe euch!! Ich liebe euch für eure treue Seele und dafür, das ihr uns Frauen emanzipiert sein lasst… .denn das was hier ganz oft zu beobachten ist, würde meiner lieben Mama – die heute noch einmal im Monat die Frauenzeitschrift „Emma“ von Alice Schwarzer ins Haus geliefert bekommt – die Zehnägel hochbiegen und die Haare zu Berge stehen lassen. Damit will ich nicht sagen, das alle treu sind – ha!… .beileibe nicht… .und einige die sich gerade mit bestimmten Männern einlassen und denken, für den bin ich die einzige kann ich nur durch die Blume flüstern: obacht!!….dies soll natürlich keine Anspielung sein, sondern nur die wahrsagerischen Fähigkeiten einer weißen Hexe… – aber ihr habt auf jeden Fall alle eure Vorzüge ihr allerliebsten deutschen Männer auf die ich mich jetzt schon freue und die ich NIEMALS missen möchte. Denn eine Beziehung mit einem Brasilianer anzufangen, kostet glaube ich manchmal Nerven und Geduld… .Oder man hat einen HangSchöner Park mit schöner Aussicht dazu, sich mit Geschichten einlullen zu lassen und die Gabe einfach alles zu glauben was man halt gerne glauben möchte… .! Trotzdem hab ich mich die Tage schon mal um gehört, ob mich nicht doch einer hier in Sao Paulo heiraten will, so zwecks Landtausch, ich kann hier sein, so oft ich will und die können in Europa leben .Ja….manche haben mich bei meiner Frage schon etwas trocken angesehen, vor allem wenn man gerade mal 2 Sätze miteinander gewechselt hat, kann so eine Frage doch manchmal etwas unerwartet kommen….!!

Das mal nur so als kleiner Essay….oder wie man das auch immer schreibt… .!!

Die GefahrensucherAnsonsten war ich heute mit Alu unterwegs im Untergrund….uhhh, wie spannend….Bin mit ihm zu einem Schnellstraßentunnel mitten in der Innenstadt wo sonst nur Obdachlose und Straßenkinder hausen und haben dort Graffitis fotografiert. Das musste natürlich alles ganz schnell gehen, weil es dort nicht gerade ungefährlich ist. Aber die haben hier in Sao Paulo so geile Graffitiekünstler, und vor allem da haben mir die Graffities beim Vorbeifahren so gut gefallen. da musste ich hin. Und da wo ich hin will, da will ich hin….

Ohne WorteUnd noch etwas, was für viele wahrscheinlich keine Ãœberraschung sein wird: Ich werde noch bis Ende Juni hier in Brasilien bleiben und nicht mehr nach Argentinien…..Ãœberraschung!?….Nein?….Nicht?…na gut dann eben nicht!!Ich hab es ja schon mal angedeutet, ich schaff es einfach nicht so schnell hier wegzugehen, das braucht noch seine Zeit, das ich mich an den Gedanken gewöhne, hier wegzugehen!

Haus!!!Nachdem Alu und ich jetzt den gesamten Tag nur gelatscht sind und völlig im Arsch, werden wir heute wohl im casa bleiben und eine ruhige Kugel schieben…ja, auch wenn mir manchmal einige Wörter nicht mehr auf deutsch einfallen, das deutsche Sprüche klopfen habe ich noch nicht verlernt.Kleine gemütliche Wohneinheiten

Zum Schluss nur noch eins: Ãœberseht niemals die Zeichen die euch das Leben gibt, sondern geht ihnen nach….

Licht und Liebe und muito energia

Die Vipika aus Sao Paulo

Veröffentlicht am 20.September 2007 um 16:51 im Straßenblog unter der Kategorie Barfuß in Brasilien

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

So, jetzt hab ich auch langsam mal die schnauze voll von dieser Wissenschaft für sich, nämlich dem Befüllen von Blogs. Gestern noch, kurz nachdem ich den Beitrag rein gesetzt habe, konnte man die Fotos noch in Groß öffnen. Jetzt auf einmal gehts nicht mehr. Da bin ich mit meinen brasilianisch jetzt auch am Ende…….

So: Der Blog-Notdienst hat den Schaden weitestgehend behoben. Sollte jetzt bei allen Bildern wieder funktionieren. Woran es lag? Ehrlich: Kein Plan…

Dennis