Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Carneval auf sitio-Art

Jetzt erzaehl ich aber erst mal was lustiges: Da Joana, Peter und Sandra ja nun das sitio verlassen, haben wir uns dazu entschlossen, eine Karnevalsparty zu veranstalten…..haetten wir gewusst auf was wir uns da einlassen, haetten wir vielleicht noch einen kurzen Moment drueber nachgedacht….vielleicht einen ganz kurzen nur….. Carneval 1Nachdem wir den gesamten Tag damit zugebracht hatten, Sachen einzukaufen und mit Gierlanden und 150 Luftballons den telão zu schmuecken, standen um 19.30 die ersten Massen an Jungs schon randalierend vor der Tuer. Schon auf dem Weg dahin, haben sich 10 Jungs den Spass gemacht uns maskiert zu „ueberfallen“ und uns Refregerantieflaschen (Brause) abzuziehen. Da wir bereits das Unheil kommen sahen, haben wir – eigentlich – die Erzieher gebeten, als erstes reinzukommen um das schlimmste zu verhindern…Ja…

… irgendwer – wer auch immer – hat dann doch die Tuer aufgemacht und innerhalb von 1 Minuten waren alle Luftballons zerstoert und die Deko komplett von der Wand gerissen. Aber mit einer solchen Hingabe und Freude, wie man sie im sitio nur selten beobachten kann….toll, dann wurde die Musik so laut aufgedreht (am Fernseher, Anlage gabs nicht), das das ganze total uebesteuert war und sich anhoerte wie ein einziger Laermbrei. Aber die Jungs fanden es toll und es wurde wild abgetanzt, mit kuenstlichem Riesen-Gummipenis, Penisnasenmaske Cowboyhut und fieser Filzmatte…..Am Eingang sass Sandra und hat versucht, die Jungs zu schminken. Sie meinte danach, sie haette bis zu einem gewissen Punkt noch die Illusion gehabt, sie koennte, die Farbe sauber halten….leider war am Ende nur absolut nix mehr ueber, und die Gesichter der Kinder zierte ein einziger Farbtopf….unser Gesicht natuerlich auch….am geilsten war aber, als ich irgendwann an der Tuer stand, und einen der kleinsten Jungen (8 Jahre) mit der Coladose in der Hand gefunden habe – in die wir vorher Wasser gefuellt hatten und in dem wir die Pinsel ausgewaschen hatten – und sah…..:wie er gerade in grossen Zeugen die Dose mit dem Farbwasser austrank….ziemlich eilig, damit auch ja keiner was von dem guten Zeug abbekommt. Als ich ihn darauf hinweisen wollte, was er da gerade getrunken hatte, grinste er mich an, schmiss die Coladose in hohem Bogen ins Gebuesch und stuerzte sich wieder in die Menge…..Mittlerweile hatte irgendjemand eine riesige Lache mit Kuhpisse in den Raum gekippt, den ich dann eben mal wegwischen musste, weil der Taeter irgendwie nicht auszumachen war…

Carneval 2Peter stand verzweifelt am Rand und versuchte die Refregerantes auszuschenken, die ihm jedes Mal schon nach der Haelfte mit lautem Geschreie aus der Hand gerissen wurden und irgendwann hatten die Jungs offensichtlich keinen Durst mehr, denn es flogen ploetzlich Plastikbecher mit Brause durch die Gegend, einer direkt in mein Gesicht…Chaos und Anarchie….sag ich da….Und zwischendrin wurde kraeftig getanzt. Die Menge kam dann richtig zum kochen, als Maiko sein Spasstechno einschmiss…..da gabs kein Halten mehr….und als wir dann noch das Tapiakomehl rausholten, das man sich hier im Norden traditionell ins Gesicht…und mit Vorliebe in die Augen schmeisst, da war der Bart dann ganz ab….Nach einer halben Stunde sah der Raum aus, als wuerde man ihn bis ans Ende seiner Tage nicht wieder sauber kriegen…einfach unfassbar….Irgendwann sah man dann so an die 10 Kinder auf dem Boden kriechen und die Tapiokamehlreste aus den Fliesenritzen kramen…ein schoenes Bild…Und immer wieder flog einem im Abstand von 5 Minuten eine neue Ladung Mehl ins….in die Augen….Ganz besonders gut kommt das Mehl bei Kontaktlinsen, das schiebt sich dann so schoen unter die Linse und man ist dann fuer 5 Minuten erst mal komplett blind und hilflos. Spaeter kann man sich dann die Mehlwuerste aus den Augen puhlen….Toll!

ZUM GLUECK, mussten die kleineren Kinder irgendwann ins Bett und so nach und nach leerte sich der Ort des Grauens…..und irgendwann….war es vorbei….Stille…die kaum zu ertragen war….so schoen war sie….Ohne Scheiss: das ist mal eine interessante Feierkultur…Hat auf jeden Fall tierisch Spass gemacht.

 

Veröffentlicht am 5.März 2007 um 12:26 im Straßenblog unter der Kategorie Barfuß in Brasilien

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

Keine Kommentare vorhanden.