Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Bruno und Osmar

Das grosse FressenChristine und ich haben letzte Woche ein riskantes Experiment gewagt. Einer der Kinder von der Strasse (Bruno) wollte unbedingt seinen besten Freund Osmar wiedersehen, der seit Anfang Dezember im sitio ist. Er hatte bereits Bernardo gefragt der hat allerdings zu ihm gesagt, dass das nicht moeglich ist…

So hat Christine dann am Mittwoch Bruno vom Lagoa abgeholt. Hat ihm alte Sachen von Emanuel mitgebracht. So musste er sich dann erstmal waschen und die neuen Sachen anziehen und sah FAST aus, wie ein neuer Mensch. Nur die Schuhe haben gefehlt….Nja, Bruno traegt seit 2 jahren keine Schuhe mehr. Die hab ich ihm dann in Maranguape gekauft….Ich hab dann Osmar mit nach Maranguape genommen und da haben wir uns dann getroffen. Die beiden haben sich tierisch gefreut sich wiederzusehen und losgeschnattert und gegackert wie zwei alte Weiber. Wir sind dann zusammen essen gegangen und Bruno hat sich den Teller fuer vier gefuellt. Es kam ihm am Ende auch ganz offensichtlich fast zu den Ohren raus. Aber kein Wunder, er meinte er haette seit einem Jahr nicht mehr richtig gegessen….

Dann haben Christine und ich uns ueberlegt, das wir die beiden fuer 1 1/2 Stunden ein wenig alleine durch Maranguape laufen lassen, damit sie sich mal richtig austauschen koennen. Wenn wir dabei sind, sind sie ja doch eher gehemmt…Das war der pure Nervenkitzel…fast wie im Film: wir haben dann so unsere Sachen erledigt, nachdem wir sie „entlassen“ hatten und ploetzlich haben wir den ersten Jungen an einer Ecke Loesungsmittel schnueffeln sehen….(schluck) Keiner von uns hat jemals zuvor auf der Strasse in Maranguape einen Jungen schnueffeln sehen….aber natuerlich an dem Tag..tja und ploetzlich war da noch einer…und noch einer…und noch 2….Ungefaehr so, als sei man schwanger und man sieht ploetzlich ganz viele Schwangere auf der Strasse…..Wir beide wurden immer hektischer, bis Christine ploetzlich meinte, sie sei sich ganz sicher, das sie Bruno aus einem Laden heraus mit der Hand vor dem Mund gesehen haette und wir muessten die beiden jetzt suchen. So sind wir dann los…gelaufen….und da Maranguape ein Kaff ist, haben wir sie gluecklicherweise schnell gefunden……Sehr geil, die beiden sind durch die Gegend geschlendert wie 2 alte Herren und haben noch immer geredet…von Klebstoff oder Loesungsmittel keine Spur….Wir haben dann natuerlich erstmal so getan, als seien wir nur zufaellig vorbeigelaufen….Man muss dazu sagen, dass Bruno schon seit ziemlich langer Zeit hochgradig crackabhaengig ist, was man ihm auch extrem ansieht….und somit haette es genauso gut sein koennen, das er fuer sich und Osmar was leckeres mitgebracht hat….Das Experiment ist letztlich aber doch eigentlich eher positiv fuer alle gelaufen. Die beiden waren gluecklich, und vor allem hat Bruno mal was anderes gesehen, als die Strasse und war total begeistert von den Bergen und der Natur…wir beide haben natuerlich gehofft, das Osmar einen guten Einfluss auf ihn hat und er sich vielleicht ueberlegen koennte, auch ins sitio zu kommen….mal sehen…Als wir Bruno im Bus zum Schluss gewunken haben, hat er sich nicht nochmal umgedreht…..

Rafael, einer der Jungs aus dem sitio hat gestern ganz offen und vor allem ueberrschaschend reflektiert ueber seine Erfahrungen mit Drogen erzaehlt. Er meinte, das es fuer ihn auf der einen Seite sehr positiv ist, im sitio zu sein, weil er so in der Realitaet sein kann. Sobald er Klebstoff schnueffelt, veraendert sich fuer ihn die Welt..Alles wird schoen, die Hauser sind sauber und bunt, alle sind nett zu ihm…Auf der anderen Seite ist aber auch gerade das die Schwierigkeit, da er sich im sitio in der wirklichen Realitaet befindet, die fuer ihn oftmals einfach zu hart ist und er immer wieder merkt, das er eigentlich ganz alleine auf der Welt ist (seine Eltern sind mittlerweile beide verstorben, was nach seiner Aussage aber auch nicht wirklich schlimm fuer ihn ist). Er meinte, es waere toll, wenn er 6 Monate im sitio sein koennte und 6 Monate auf der Strasse. Naja, diese Aussage finde ich eigentlich reichlich normal. das waere so, als wuerde man den Jungs bei uns den Wodka entziehen oder den Kiffern das Kiffen…Damit muss man erstmal klarkommen….

 

salto…

 

Am Dienstag sind wir alle ganz spontan mit einigen der Kinder an den Strand gefahren. Insgesamt waren wir 10 Leute. 4 Betreuer und 6 Kinder. Das war ein super schoener Tag. urspruenglich wollte ich nur mit Antonio fahren aber irgendwie hat sich das dann anders ergeben. Auch solche geschichten sind immer wieder ein Abenteuer, weil einige der Kinder sich an bestimmten Orten, wie z.B auch an bestimmten Straenden, nicht mehr blicken lassen duerfen, weil ihnen sonst wahrscheinlich der Hals aufgeschlitzt wird…..Voe allem 2 von den mitgenommenen 16 jaehrigen haette dies gut passieren koennen, nach Auskunft eines educadores. Aber: es ist alles glimpflich verlaufen und die beiden Kleinen, u.a. Antonio, haben im Wasser gespielt als gebe es kein morgen mehr… blogbild2.jpgAntonio sah auch echt cool aus, mit seinem weissen Schluepfer, der im viel zu gross war und die ganze Zeit aussah, als haette er nen dicken Haufen reingemacht. Antonio hat am Strand alle sorgsam mit VIEL Sonnencreme eingeschmiert. Zusaetzlich noch seine Augen (mit anschliessendem Geschreie und Geheule) und vorrausschauend…unseren mitgebrachten Volleyball. Das haben wir anderen natuerlich auch alle auf jeden Fall fuer aeusserst notwendig betrachtet….. Cool war Antonio auch auf der Rueckfahrt im Bus, mit meiner Flieger-Sonnebrille und meinem mp3-Player mit Goamusik auf den Ohren….Ohne Witz…der faehrt total auf Goamusik ab und tanzt dazu wie ein Grosser!

fahrrad.jpgAm Donnerstag war ich dann mit Djemie sein Fahhrad kaufen…ich dachte, wenn ich schon ein Fahrrad kaufe, dann soll das auch fuers Leben sein. So haben wir dann alle billigen Sachen am Fahrrad austauschen lassen…Jetzt sieht das Fahrrad echt cool aus und Djemie ist stolz wie Oskar….Dafuer mussten wir dort 2 Stunden sitzen und sind am Ende beide eingeschlafen…Und ich durfte den Sandweg bis zum sitio auf der Stange mitfahren…da haetten mich aber so einige Maedles hier drum beneidet….

Letztes Wochenende sind Emanuel, Bianca und Peter abends noch in die Disko gegangen…ich konnte zum Glueck nicht mit, weil mich ungelogen drei Tage lang der Muskelkater geplagt hat… habe mich gefuehlt, als sei ich krank…Die drei sind dann auch glatt ausgeraubt worden. Vor ihnen standen 2 ca 20 jahre alte Jungs mit Kapuze, die unterm Pullie angeblich eine Waffe hatten. Peter hat dann auch gleich erstmal, mit einigen Caipis intus, laut rumgepoebelt, das das ja wohl keine Waffe sei, sondern nur seine Hand. Bianca meinte dann, er solle doch bitte die Schnauze halten….Irgendwann zwischendrin hat ers dann nochmal versucht….Als alles vorbei war ist den dreien dann aufgefallen, das der Typ mit der selben Hand das Geld genommen hat in der auch die angebliche Waffe war….Naja, wer weiss, was die drei koerperlich drauf hatten…hier koennen ja auch viele capoeira (Das ist uebrigens, wenn die Maenner das hier machen, ein Sport fuer „brennende Hoeschen“….na? wer verstehts?).

So mussten die drei dann insgesamt 42 Reais lassen (ca 15 Euro). Am Ende hat der von leichtem Realitaetsverlust geplagte Peter den Jungs dann auch noch seinen Ausweis gegeben. Die wollten eigentlich schon los, da hat er ihnen noch schnell seinen Ausweis in die Hand gedrueckt…..was hinter dieser Aktion stand, weiss bis heute keiner…auch er nicht….

Auf dem Weg nach Taboleiro, gestern morgen (wir wollte um 7 Uhr los und waren um 10 auf der Autopista…brasilianische Zeiten…) hatten wir dann auch erstmal schoen nen Unfall auf der Ausfahrt zur Autopista, weil Clarisse mit 80 Sachen, bremsend und quietschenden Reife um die Kurve gefahren ist, weil sie die Ausfahrt zu spaet gesehen hat. So ist uns dann natuerlich jemand hinten rauf gefahren…und hat uns bei der naechsten Werkstatt das doppelte von dem abgeknuepft was es eigentlich gekostet haette….aber da Clarisse noch auf Probe ist, konnten wir auch nicht die Polizei rufen…Die fahren hier sowieso zum Teil so ungaublich (finde jetzt gerade nicht das passende Wort,das ich an unglaublich ranhaengen kann…..)Vor allem die Busfahrer fahren hier wie die besaengten Saeue….und wenn man sich hinsetzt und der Busfahrer „anfaehrt“ muss man aufpassen, das man nicht einmal durch den ganzen Bus geschleudert wird. Stehen geht schon mal gar nicht…das ist mehr wie Bussurfen….Richtig irrwitzig wird es dann, wenn die im Bus vorne Schilder haben, wie;

„Lieber Busfahrer. Vermeide unnoetiges Hupen“ (Ich bin mir sicher, die Busfahrer koennen alle nicht lesen)

„Motorista, dein Sohn koennte auch auf der Strasse gehen.“ (….alle Impotent…)

„Wie bin ich gefahren? Telefon:0854…..“ (da ist mit Sicherheit immer besetzt…wie bei uns im sitio)

Veröffentlicht am 12.Februar 2007 um 10:28 im Straßenblog unter der Kategorie Barfuß in Brasilien

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

Keine Kommentare vorhanden.