Verein zur Förderung akzeptierender Jugendarbeit e.V.   |   Hinter der Mauer 9   28195 Bremen   |   Tel.: 0421 - 762 66    Fax: 0421 - 762 52

Bushday

Dass eigens für den Besuch von G.W.Bush am 7. September ein Feiertag einberaumt wurde, ist toll. Dass die komplette Innercity in einer Metrole wie Sydney gesperrt werden kann und nicht mal ein Auto geparkt werden darf, interessiert mich nicht, da ich wegfahren werde. Wichtig finde ich aber dennoch, dass ein Hotline eingerichtet wurde, sodass ich ganz kostenlos und vor allem anonym meinen Nachbarn wegen terroristischer Aktivitäten anzeigen kann.

Veröffentlicht am 30.August 2007 um 00:49 im Straßenblog unter der Kategorie Frau M. in Kangaroo-Country

Kommentare

Der Straßen-Blog wird seit 2006 von VAJA-Mitarbeiter/innen (und Jugendlichen) genutzt, um über Erlebnisse und Anekdoten aus dem Alltag und von der Straße zu berichten. Seit VAJA eine eigene facebook-Seite hat und sich derartige Inhalte dort wiederfinden, wird der Straßen-Blog nur noch sporadisch verwendet. Dennoch halten wir ihn im Rahmen unseres Archivs gerne zum Stöbern aufrecht. Wir freuen uns aber auch, wenn Ihr auf unserer facebook-Seite vorbei schaut!


 

Kommentar schreiben

   



 

 

„einberaumt“ Frau Ex-Kollegin??? Eieiei… Oder vielleicht doch „angeräumt“? Oder „eingeräumt“? Da denk doch lieber noch mal drüber nach… ;-)
LG, Dennis

Nimm doch nicht alles auf die Goldschippe… Herr Ex-Kollege. Sein se mal froh, dass ich ueberhaubt noch Deutsch spreche!

Goldschippe ist mein zweiter Vorname! Und ich setz sogar noch einen drauf:
Was zum Geier ist eine Metrole???

Ratlos (naja, nicht ganz…) bleibt zurück

Der Goldschipper

…und dass in einem einem Intercity Autos geparkt werden dürfen finde ich kolossal! Da sind uns die Australianer aber mal ganz weit voraus…
denkt schmunzelnd der andere Ex-Kollege

Mann, seid ihr doof!
empoert ist Annika

[…] Wie bereits erwaehnt, ist die Stadt wegen der AIPEC-Konferenz abgesperrt. Es herrscht die hoechste Sicherheitsstufe, man darf als Fussgaenger nicht stehen bleiben, wird andauernd kontrolliert. Dies gilt jedoch nicht fuer alle. Gestern passierte eine Limousine unter kanadischer Flagge das gesperrte Gebiet, fuhr vor ein Nobelhotel vor und ein doch sehr bekannter Mensch stieg aus – Osama bin Laden! Die Polizei fand (im Gegensatz zum Rest der Bevoelkerung) dies maessig witzig und hat den Komiker sofort eingesperrt. […]